In Frauenstein soll oberhalb der Alfred-Delp-Schule eine neue Kindertagesstätte gebaut werden. Es sind zwei Elementargruppen, eine Gruppe für die U3-Betreuung und eine Mischgruppe vorgesehen. "Damit weiten wir das Angebot für drei- bis fünfjährige Kinder nicht nur aus, sondern Frauenstein bekommt auch erstmals eine U3-Betreuung", freut sich der CDU-Vorsitzende Ralf Wagner. Derzeit gibt es in Frauenstein lediglich zwei Elementargruppen.

Die Präsentation von Vertretern des Bistums Limburg und des Architekten trafen im Ortsbeirat auf einhellige Zustimmung. Ohne lange Diskussion wurde grünes Licht für die Planungen gegeben.

Der katholische Kindergarten St. Georg ist die einzige Kindertagesstätte in Wiesbaden-Frauenstein. Neben Frauensteiner Kindern werden hier regelmäßig auch Kinder aus benachbarten und anderen Stadtbezirken aufgenommen. Es ist seit Jahren hinlänglich bekannt, dass die räumlichen Verhältnisse in der heutigen Einrichtung den Anforderungen bei weitem nicht mehr entsprechen. Dies wurde bei einem Ortstermin in der heutigen Einrichtung im April 2018 auch den teilnehmenden Mitarbeitern des Sozialdezernates endgültig klar.

Laut Einschätzung des von der Kirche beauftragten Architekten ist im bestehenden Objekt eine U3-Betreuung nicht zu wirtschaftlich vertretbaren Kosten möglich; allenfalls durch Abriss und Neubau, was unter dem Strich mehr als ein Neubau an anderer Stelle kosten würde.

"Mit dem nun ins Auge gefassten Neubau ließe sich sowohl ein Gebäude verwirklichen, was den aktuellen Standards entspricht, als auch die fehlende Krippengruppe einrichten. Mit dem Platzangebot im Neubau wäre der aktuelle Platzbedarf in Frauenstein gedeckt", zeigt sich der stellvertretende Ortsvorsteher Bernd Wagner zufrieden und führt weiter aus: "Da auch die benachbarten Stadtbezirke Dotzheim und Schierstein keine Überkapazitäten haben, ist eine U3-Betreuung für Frauensteiner Kinder auch dort nicht möglich."

Seit vielen Jahren setzt sich die Frauensteiner CDU für den Neubau eines Kindergartens samt Krippe ein. Letztmals wurde im Jahr 2015 ein Antrag der CDU seitens der Stadt negativ beantwortet. Seit Ende des vergangenen Jahres nahm die CDU erste Gespräche mit Vertretern der katholischen Kirche, die Trägerin des örtlichen Kindergartens St. Georg ist, auf und die Idee eines Neubaus traf auf offene Ohren. Seit Jahresbeginn fanden viele Planungsgespräche mit der Abteilung Kindertagesstätten im Sozialdezernat der Stadt Wiesbaden, dem Stadtplanungsamt, der katholischen Kirche und Vertretern des Bistums Limburg statt. "Ein großer Dank geht in diesem Zusammenhang auch an die beiden Dezernenten Christoph Manjura und Hans-Martin Kessler, die uns mit ihren Abteilungen bei dem Projekt unkompliziert und tatkräftig unterstützt haben und dies bis zum Abschluss des Neubaus auch sicher noch weiter tun werden", schließt Ralf Wagner.

« Vermüllung des Feldwegs am Kreisel Richtung Schierstein muss ein Ende haben