Wir als CDU Frauenstein setzen uns seit für die Errichtung einer Kinderkrippe in Frauenstein ein. Wir begrüßen daher die Absicht der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter und Paul, als Ersatz für die vorhandene Kindertagesstätte St. Georg eine neue Kindertagesstätte mit Krippe in Frauenstein zu bauen und haben die Pfarrgemeinde daher bei Gesprächen mit der Stadt unterstützt. Über die Planungen wird nun am 04.09. ab 19 Uhr berichtet.

Unser Antrag für die entsprechende Sitzung im Wortlaut:

Der Ortsbeirat begrüßt die Absicht der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter und Paul, als Ersatz für die vorhandene Kindertagesstätte St. Georg eine neue Kindertagesstätte mit Krippe in Frauenstein zu bauen.

Der Ortsbeirat nimmt den Wunsch des Bistums Limburg zur Kenntnis, dass nach Errichtung eines neuen Gebäudes das derzeitig für den Betrieb der Kindertagesstätte genutzte Grundstück zukünftig auch für eine Nutzung zu Wohnzwecken dienen kann.

Für den Fall, dass eine neue Kindertagesstätte mit Kinderkrippe auf einem anderen Grundstück in Frauenstein errichtet wird, stimmt der Ortsbeirat einer Änderung des bestehenden Bebauungsplans der derzeit für die Kindertagesstätte genutzten Grundstücke Flur 8, Flurstück 72/3 und 76/2 zu (Flurkarte anbei). Hiernach soll eine Nutzung der vorgenannten Flurstücke zu Wohnzwecken erlaubt und der Bebauungsplan entsprechend geändert werden.

Begründung:
Der katholische Kindergarten St. Georg ist die einzige Kindertagesstätte in Wiesbaden-Frauenstein. Neben Frauensteiner Kindern werden hier regelmäßig auch Kinder aus benachbarten und anderen Stadtbezirken aufgenommen. Es ist seit Jahren hinlänglich bekannt, dass die räumlichen Verhältnisse in der heutigen Einrichtung den Anforderungen bei weitem nicht mehr entsprechen.

Ein Angebot für eine Kinderbetreuung U3 ist derzeit in Frauenstein überhaupt nicht vorhanden. Im bestehenden Objekt ist dies nicht zu wirtschaftlich vertretbaren Kosten zu ermöglichen; allenfalls durch Abriss und Neubau, was unter dem Strich mehr als ein Neubau an anderer Stelle kosten würde.

Mit dem nun ins Auge gefassten Neubau ließe sich sowohl ein Gebäude verwirklichen, was den aktuellen Standards entspricht, als auch die fehlende Krippengruppe einrichten. Mit dann zwei Elementargruppen, einer Krippengruppe und einer gemischten Gruppe wäre der aktuelle Platzbedarf in Frauenstein gedeckt. Da auch die benachbarten Stadtbezirke Dotzheim und Schierstein keine Überkapazitäten haben, ist eine U3-Betreuung für Frauensteiner Kinder auch dort nicht möglich.

« Frohe Weihnachten und alles Gute für 2018! Sitzung vom 04.09.2018: Instandsetzung des Weinlehrpfads »